ÜBER MICH


Praxis für Osteopathie Christine Schreiber, Aachen

1980 geboren und aufgewachsen in Aachen

2001-2004 Ausbildung zur Physiotherapeutin an der Timmermeister Schule, Münster
2004-2010 Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie an der Uni Köln, Diplom
2005-2010 berufsbegleitende Weiterbildung Osteopathie an der IAO in Neuss
2008 Heilpraktikerprüfung Gesundheitsamt Köln
2014-2016 berufsbegleitende Weiterbildung Kinderosteopathie, bei Panta Rhei in Köln

2010-2016 Arbeit in verschiedenen /eigener Praxen in Köln und Düsseldorf
seit 2016 Arbeit in eigener Praxis in der Oppenhoffallee 115, Aachen
seit 2018 redaktionelle Mitarbeit am Newsletter für Patienten der hpO
seit 2019 Dozentin für Gesundheitssoziologie und Gesundheitspädagogik bei der FOM Hochschule



 

LIEBE ÖCHER*INNEN ,

 

wie jedes Jahr schreibe ich zum „Praxisgeburtstag“ im April einen neuen Text an dieser Stelle. So könnt ihr mich und die Praxis etwas besser kennenlernen und seid immer auf dem aktuellen Stand.

Dieses Jahr besteht die Praxis auf der Oppenhoffallee 115 schon fünf Jahre. Und eigentlich wollte ich das halbe Jahrzehnt mit Freund*innen, Kolleg*innen und Patient*innen feiern. Daraus wird aber natürlich nichts. Wie oft habt ihr seit Corona schon Feiern, Treffen, Veranstaltungen und Termine verschoben? Da sind wir alle nun geübt drin. Manchmal gelingt es leichter und manchmal fällt es immer noch sehr schwer.

 

WAS WURDE NOCH VERSCHOBEN ?

 

Im Oktober 2020 sollte eigentlich der Frauengesundheits-Tag der KFD in Alsdorf stattfinden. Die Veranstaltung findet jetzt hybrid in der Woche 20.09.-25.09.21 statt. Ich bin am Dienstag, 21.09.21 mit einem Online-Vortrag zum Thema „Wie entsteht eigentlich Gesundheit“ dabei.

 

WAS IST SONST NOCH RUND UM DIE PRAXIS LOS ?

 

Das Semester an der Uni ist bereits in vollem Gange und neue Studierende sind fleißig im Online-Seminar Gesundheitssoziologie dabei. In dem Seminar geht es unter anderem um gesellschaftliche Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit, den starken Zusammenhang von sozialer und gesundheitlicher Ungleichheit und Patient*innen im Gesundheitssystem. Obwohl ich die Themen nun schon mit einigen Studierenden besprochen habe und es mittlerweile „olle Kamellen“ für mich sind, lerne ich doch bei jedem Seminar wieder etwas dazu und es bleibt sehr lebendig. Das ist toll.

 

Außerdem geht die redaktionelle Mitarbeit am Patienten-Newsletter der hpO nun schon ins vierte Jahr. Das Team ist dieses Jahr sehr klein und der Newsletter erscheint nur noch alle zwei Monate. Die Schreib-Arbeit macht aber nach wie vor Spaß. Am Anfang des Jahres konntet ihr zum Beispiel einen Artikel über das Bio-Psycho-Soziale Modell der Entstehung und Aufrechterhaltung von Krankheit (und Gesundheit) von mir lesen. Wer es verpasst hat, kann hier noch einmal nachlesen.

 

WAS WIRD ES DIESES JAHR NEUES GEBEN ?

 

Nachhaltigkeit: die Praxis soll dieses Jahr noch nachhaltiger werden. Eine erste Analyse des Ist-Zustandes ist schon gelaufen. Im Bereich Ökonomie punktet die Praxis zum Beispiel mit einem Geschäftskonto bei einer nachhaltig wirtschaftenden Bank. Im Bereich Ökologie natürlich vor allem mit einem super luxeriösen und super ressourcenschonenden Mobilitätskonzept der Praxisinhaberin: ich kann zu Fuß zur Praxis gehen;-) Die meisten Umstellungen werden nach und nach Büromaterialien betreffen und euch wahrscheinlich gar nicht auffallen. Wenn ihr aber Ideen oder Vorschläge habt, was Nachhaltigkeit angeht, lasst es mich gerne wissen. Vor allem bei Maßnahmen zur sozialen Nachhaltigkeit ist in der Praxis noch Luft nach oben!

 

LANGE REDE KURZER SINN :

 

Ich glaube, es wird wieder ein spannendes Jahr für mich. Und ich freue mich, wenn ihr ein Teil davon seid! Denn, bei allem, was nebenbei geschieht, sind die Patient*innen und die osteopathische Arbeit in der Praxis der Hauptteil und das Herzstück meines (Arbeits-) Alltags. Mein Leben wäre sehr viel langweiliger und lange nicht so bunt ohne die vielen Menschen, die mir in der Praxis begegnen. Kinder, Erwachsene, ältere Menschen, unterschiedliche Nationalitäten und Lebensrealitäten. Alle mit einer eigenen Geschichte und mit einem einzigartigen Körper. Nach wie vor empfinde ich es als ein unglaubliches Privileg mit so vielen Menschen zusammenarbeiten und ihr Leben ein Stück weit begleiten zu dürfen. Für mich könnte es keine bessere Arbeit geben.

 

MACHT ET JOT - TSCHÖ, WA UND ADIEDA!

Christine Schreiber