Erkältung, grippaler Infekt und Grippe

Auch eine Woche nach Karneval werden im Moment noch viele Öcher von einer Erkältung geplagt. Die Begriffe Erkältung und grippaler Infekt werden häufig synonym verwendet, sind aber klar von einer echten Grippe abzugrenzen.

 

Eine Erkältung beginnt meist mit Schnupfen und Halsschmerzen. Das Schnupfensekret ist dabei zu Beginn klar und wässrig und kann später (durch eine bakterielle Superinfektion) dickflüssig und gelblich oder grünlich gefärbt sein. Die Nasenschleimhaut ist geschwollen und das Atmen erschwert. Die Halsschmerzen können in einen schleimigen Husten übergehen. Weitere können Symptome, wie leichtes Fieber, Schlappheit, Kopf- und Gliederschmerzen können ebenfalls auftreten.

 

Bei einer echten Grippe dagegen treten die Symptome meist recht plötzlich auf. Alle Symptome zeigen sich viel stärker als bei einer normalen Erkältung: Fieber bis zu 41°C, trockener Husten, starke Abgeschlagenheit und ausgeprägtes Krankheitsgefühl. Da das Immunsystem bei einer Grippe erheblich geschwächt ist, können Komplikationen auftreten, die sich bei einer Erkältung nicht zeigen. Anders als eine Erkältung klingt eine Grippe nicht nach wenigen Tagen wieder ab.

 

Wenn wir den Verdacht auf eine Grippe haben, sollten wir also unbedingt einen Arzt aufsuchen.

 

Bei einer einfachen Erkältung können evtl. altbewährte Hausmittel die Symptome lindern.

 

Um andere nicht mit unserer Erkältung anzustecken, sollten wir darauf achten, in die Ellenbeuge oder in ein Taschentuch zu husten. Taschentücher sollten nach dem Putzen der Nase und dem Husten direkt entsorgt werden. Die Hand sollten wir anderen nur geben, wenn es wirklich nötig ist. Hier befinden sich häufig die meisten Erreger.

 

Übrigens, den Termin beim Ihrem osteopathischen Behandler sollten Sie bei einer akuten Erkältung absagen. Ihr Organismus ist mit der Erkältung beschäftigt und braucht nicht noch zusätzliche Reize durch eine osteopathische Behandlung.

 

Gute Besserung!